MEF Euro16 Hackathon treibt LSO-Entwicklung voran

Neuer Bericht gibt Ratschläge für die Bereitstellung von Third-Network-Services

Das MEF hat einen neuen Report veröffentlicht, der die gegenwärtige Entwicklung bei der Lifecycle-Service-Orchestration und bei APIs aufzeigt, die für die flexible, gesicherte und orchestrierte Bereitstellung von Third-Network-Services über mehrere Provider-Netzwerke hinweg notwendig sind. Der Bericht, an dem eine Reihe von Expertenteams mitgewirkt haben, beschreibt Ziele, den erreichten Status und gibt Ratschläge für Vorgehensweisen. Die Verfasser hatten am Euro16 LSO-Hackathon im April teilgenommen. Der Event mit 45 Teilnehmern aus 19 Organisationen fand vor dem Hintergrund des kürzlich veröffentlichten LSO Reference Architecture & Framework (MEF55) statt.

Das MEF ist die Branchenorganisation für die Definition von LSO-Funktionalitäten und APIs zur Automation des gesamten Service-Lifecycle zur Koordination und Kontrolle aller Netzwerk-Domains, die für die Lieferung durchgängiger Connectivity-Services verantwortlich sind. Dieser zunehmend wichtige Arbeitsbereich ermöglicht Service-Providern die Transformation weg von gegenwärtigen Silo-strukturierten BSS/OSS-Ansätzen hin zur flexiblen Ende-zu-Ende-Orchestrierung unter Ausnutzung der Vorteile von SDN und NFV.

Der Euro16 LSO-Hackathon war die zweite Veranstaltung ihrer Art mit Fokus auf der schnelleren Entwicklung von Third-Network-Services auf Basis von LSO, SDN, NFV und Carrier-Ethernet 2.0 in OpenLSO-Szenarien (Open Lifecycle Service Orchestration) und OpenCS-Anwendungsfällen (Open Connectivity Services).

OpenLSO-Szenarien beschreiben die notwendigen Funktionalitäten für Service-Provider, um durchgängige Services auf Basis der MEF-Spezifikationen bereitzustellen und sind essenzielle Elemente im Lebenszyklus von Third-Network-Services. Die Euro16 LSO-Hackathon-Teams haben an zwei grundsätzlichen Aufgaben gearbeitet.

Im Hinblick auf das Inter-Carrier-Ordering haben die Teilnehmer erfolgreich eine Bestellung für einen CE 2.0 Access-EPL-Service zwischen einem Service-Provider und einem Netzbetreiber über den LSO Sonata Referenzpunkt initiiert, der Management- und Betriebs-Interaktionen zwischen den Anbietern unterstützt. Gleichzeitig ergaben sich Rückschlüsse für die zukünftige Arbeit des MEF hinsichtlich der Bestellung von CE 2.0 Services. Zu dem Team gehörten Mitarbeiter von AT&T, Ciena, Ericsson, CableLabs und Amdocs.

Beim Thema Service-Function-Chaining demonstrierten die Teilnehmer die Implementierung einer virtuellen Firewall in einen aktiven CE 2.0 E-Line-Service mittels TOSCA-Templates. Dieser innovative Ansatz, bei dem erstmalig Virtual-Network-Functions (VNF) in einen CE 2.0 Service implementiert wurden – erfolgte in Zusammenarbeit von MEF-Mitgliedern, die an LSO Presto Network Resources Provisioning (NRP) APIs arbeiten. Die Teilnehmer kamen aus den Unternehmen Gigaspaces, Cisco, Huawei, NetCracker, Telecom Italia Sparkle, CenturyLink und Iometrix.

OpenCS-Anwendungsfälle repräsentieren Services unter Kontrolle eines spezifischen Netzbetreibers, die allerdings als Teil eines gemeinsamen Systems orchestriert sind und durch einen Third-Network-Provider mittels LSO Presto NRP APIs initiiert werden. Die Euro16 Hackathon-Teams arbeiteten an zwei der vielfältigen Anwendungsfälle des MEF
Der Packet-WAN-Use-Case konzentrierte sich auf die Orchestrierung von CE 2.0 Services mittels eines OpenDaylight SDN-Controllers in Kombination mit CE 2.0 Netzgeräten von Cisco. Das Team erarbeitete Informationen für die zukünftige Entwicklung von Presto NRP APIs sowie Code-Beiträge und Vorschläge für die ODL-Community. Vertreten waren Mitarbeiter von Cisco, Amartus, Ericsson, HPE, Microsemi und CenturyLink.

Als Ergebnis der Zusammenarbeit des MEF mit den ON.Labs im Hinblick auf offene Third-Network-Services hat sich der Data-Center-Use-Case auf Schlüsselelemente konzentriert, die notwendig sind, um CE 2.0 Services in einer E-CORD-Umgebung bereitzustellen. Hier haben Repräsentanten von ON.Lab, Edge Core, Huawei, Infinera, Iometrix, NEC, NTT und ZTE zusammengearbeitet.
Das nächste LSO-Hackathon wird zusammen mit der MEF16-Konferenz im November 2016 stattfinden.

Über:

MEF
Herr Uwe Scholz
Albrechtstr. 119
12167 Berlin
Deutschland

fon ..: 0172 3988114
web ..: http://www.mef.Net
email : uscholz@zonicgroup.com

MEF ist die treibende Kraft hinter dem 70 Milliarden Dollar Markt für Carrier-Ethernet-Technologien und Services und die Standardisierungsorganisation für LSO- (Lifecycle Service Orchestration) Standards, die für neue Third-Network-Services mit CE2.0, SDN und NFV grundlegend sind. Als Branchenvereinigung mit mehr als 220 Mitgliedern in 43 Ländern betreibt MEF ein leistungsfähiges Framework von Service-Providern, Lösungsanbietern und anderen Organisationen zur Erreichung der Ziele bei der Entwicklung und Globalisierung von CE2.0 und LSO.

Das Flaggschiff des MEF ist CE2.0 einschließlich der Spezifikationen, des Rahmenwerkes für den Betrieb sowie der Zertifizierungsprogramme für Services, Equipment und Experten. Weitere Informationen finden sich unter www.mef.net

Aufbauend auf einer vierzehnjährigen erfolgreichen Arbeit mit Carrier Ethernet fokussiert MEF nun auf der Entwicklung von LSO mit APIs zur Schaffung grundlegend neuer agiler, gesicherter und orchestrierter Services über effizientere und automatisierte Netzwerke. Die MEF-Vision für die Transformation der Netze und Verbindungsservices heißt “Third Network” und verbindet die On-Demand-Flexibilität und allgemeine Verfügbarkeit des Internet mit der Performance und Sicherheit von CE2.0.

Pressekontakt:

Zonicgroup
Herr Uwe Scholz
Albrechtstr. 119
12167 Berlin

fon ..: 0172 3988114
web ..: http://www.zonicgroup.com
email : uscholz@zonicgroup.com

Schlagwörter:, , , ,